Kaltlaufregler Einbau

Für alle die das KLR-System selber einbauen wollen, nachfolgend eine kleine Einbauanleitung.

Der hier beschriebene Nachrüstsatz KLR-MB01 (300) von Twin-Tec, kommt mit allen erforderlichen Teilen und einer recht ausführlichen Einbauanleitung mit der eigentlich jeder klar kommen sollte.

Trotzdem, der Einbau nochmal live und in Farbe,  an einem Mercedes Benz 124T / 300TE.

Benötigte Werkzeuge:
10 mm Stecknuss (zum Abbau des Luftfilterkastens)
14 mm Stecknuss (zum Enfernen des Blindstopfens)
19 mm Stecknuss (zum Eindrehen des Thermoventils)
Kreuzschraubendreher oder entsprechende kleine Stecknuss
zum Anziehen der Schlauchschellen,
Seitenschneider zum Ablängen der Schläuche

Bauteileübersicht

Am besten packt man die Teile erst mal aus und legt sie sich alle auf einer geeigneten, sauberen Fläche so zurecht, wie sie auf der mitgelieferten Einbauanleitung auf der (Abb. 0. Bauteileübersicht) abgebildet sind.

Das könnte dann zum Beispiel so aussehen:

Foto Teileübersicht

So, dann legen wir mal los.

Motorhaube auf, ist klar ….als nächstes den Luftfilterkasten abbauen, damit man was sieht und Platz hat.

Nun gilt es einen geeigneten Platz zum Anbau des eigentlichen Kernstücks der Anlage, dem Luftmengenregler [3], im Motorraum (nicht am Motor) zu finden. Eine recht gute Möglichkeit ist z.B., den Luftmengenregler mittels des Halters [7] an einer der Schrauben der Zündspulenhalterung anzubringen. Der Halter [7] ist dann so zu formen, dass der anschließend an selbigem angebrachte Luftmengenregler [3], mit dem Membranteil möglichst senkrecht nach oben zeigt. Zum sauberen biegen des Halters ist ein Schraubstock sehr hilfreich, es geht aber auch mit den Fingern unter Zuhilfenahme zweier geeigneter Zangen.
Nachfolgendes Bild vermittelt hoffentlich einen zumindest ungefähren Eindruck der hier beschriebenen Einbaulage.

eingebauter Luftmengenregler

Im nächsten Schritt sucht man eine der Blindschrauben im Zylinderkopf die man herausdrehen muß um sie anschließend durch das Thermoventil [4] zu ersetzen. Aus Gründen der besseren Verlegemöglichkeit für die daran angeschlossenen Unterdruckschläuche [10 und 11] nimmt man gleich die Erste. Von der Seite betrachtet befindet sie sich in etwa hinter dem Ölmessstab. Siehe dazu nachfolgendes Bild:

Blindschraube

Bevor man mit dem Austausch beginnt, zieht man zunächst die beiden Unterdruckschläuche [10 und 11] vom Thermoventil [4] ab. Den Dichtring [5] bestreicht man beidseitig dünn mit etwas Dichtmittel, (z.B. Hylomar) und schiebt ihn (Gewindeseitig) am Thermoventil [4] auf. Jetzt die Blindschraube soweit lösen , (nicht sofort ganz herausdrehen), dass sie sich mit den Fingern drehen lässt. Vorher kann man noch den Deckel des Kühlmittelausgleichsbehälters lösen damit eventuell vorhandener Druck aus der Kühlanlage entweichen kann. Da der Ausgleichsbehälter höher liegt als die Öffnung im Zylinderkopf aus der die Blindschraube noch nicht ganz entfernt ist, liegt es in der Natur der Sache, dass Kühlmittel austritt wenn man die Schraube völlig herausdreht. Ganz ohne Flüssigkeitsverlust wird es kaum gehen. Wenn man aber die hier beschriebene Vorgehensweise einhält ist der Kühlmittelverlust sehr gering. Man lege sich das bereits vorbereitete Thermoventil [4] in Reichweite und drehe mit den Fingerchen die bereits gelöste Blindschraube aus dem Zylinderkopf. Sofern ein Dichtring verwendet wurde entfernt man auch diesen. Dann hält man mit einem Finger das Loch zu, greift sich das vorbereitete Thermoventil [4] und in “fliegendem Wechsel” schraubt man es in den Zylinderkopf mit den Fingern ein und zieht es anschließend mit einer 19 mm Stecknuss fest. Man gehe hierbei gefühlvoll vor um die Anschlüsse des Thermoventils nicht zu beschädigen. Die zuvor abgezogenen Unterdruckschläuche [10 und 11] steckt man anschließend wieder auf die Anschlüsse des Thermoventiles [4] auf, wobei die Reihenfolge egal ist.

Thermoventil

Nun muss man noch den Kurbelgehäuseentlüftungsschlauch abbauen,
Kurbelgehäuseentlüftungindem man die Schlauchschellen löst und zusammen mit dem Schlauch abzieht.
Auf die nun freien Anschlüsse jeweils einen der kurzen Luftschläuche [9] aufschieben und ggf. mit den Schlauchschellen [8] befestigen. Die beiden offenen Enden der nun neu angebrachten Luftschläuche [9] mit dem grossen T-Stück [6] verbinden. Auf das noch freie Ende des T-Stückes [6] den langen Luftschlauch [1] aufschieben.
Es sollte nun ungefähr so aussehen wie auf dem folgenden Bild.

Luftschläuche

Tipp:
Die untere Schlauchschelle zieht man am besten mit einer kleinen Stecknuss an einem Gelenkstück und geeigneter Verlängerung fest. Das Werkzeug ist dann so zu führen wie es auf nachfolgendem Bild zu sehen ist. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass man die Kabelbrücke nicht lösen muss um besser an die Schraube der Schlauchschelle zu kommen. Die mitgelieferten Schlauchschellen sind übrigens etwas zu starr ausgelegt. Zumindest für den unteren Anschluss sollte man sich eine “geschmeidigere” Schlauchschelle besorgen, da es bei Verwendung der mitgelieferten Schlauchschellen, vor allem bei dem untern Anschluss vorkommen kann, dass sich der Schlauch bei warmem Motor vom Anschluss abdrückt. Hat man keine geeignete Schlauchschelle parat, so kann man die untere Schelle auch weglassen. Der Schlauch hält auch so.

Werkzeugführung

Nun kann man mit der Verlegung des langen Luftschlauches [1] und der Unterdruckschläuche [10 und 11] fortfahren. Mittels der Kabelbinder [2] fixiert man die Schläuche entlang der Kabelbrücke so, dass sie später weder vom Luftfilterkasten noch von sonst irgendwas gequetscht werden können und auch nirgends scheuern. Bei Bedarf sind die Schläuche entsprechend zu kürzen.

Verlegung der Luftschläuche

Das offene Ende des langen Luftschlauches [1] schiebt man auf den grösseren Anschluss des Luftmengenreglers [3], den Unterdruckschlauch mit Unterdruckregler [11] (vom Thermoventil kommend) auf den kleineren Anschluss des Luftmengenreglers.

Der noch verbleibende Schlauch, Unterdruckschlauch mit T-Stück [10], kommt auf den Unterdruckanschluss des Ansaugstutzens der sich in Fahrtrichtung gesehen auf der linken Seite Richtung Führerraum befindet. Siehe hierzu nachfolgendes Bild:

Unterdruckanschluss am Ansaugstutzen

Ist der Anschluss wie hier im Beispiel belegt, den serienmässigen Unterdruckschlauch abziehen und dann, den Unterdruckschlauch mit T-Stück [10] (vom Thermoventil kommend) auf den nun freien Unterdruckanschluss des Ansaugstutzens aufschieben. Alsdann den zuvor abgezogenen serienmässigen Unterdruckschlauch auf den noch unbesetzten Anschluss des T-Stückes [10] aufschieben. Das ganze sollte dann so ausehen:

Unterdruckschlauch mit T-Stück

Das war es auch schon fast.
Abschließend nochmals die Schläuche und Bauteile auf korrekte Verlegung und festen Sitz prüfen, gegebenenfalls Kühlmittel nachfüllen, Luftfiltergehäuse wieder montieren, fertig.

Anmerkung:
Nach Einbau des KLR-Systems kann sich die Leerlaufdrehzahl des Motors in der Warmlaufphase etwas erhöhen. Sobald die Betriebstemperatur erreicht ist sinkt die Leerlaufdrehzahl wieder auf das normale Niveau ab.